head
projekte
namenszug

Orgelschätze plus
(noch mehr) Genuss für Leib und Seele
Eine musikalische Entdeckungsreise im Kirchenkreis Syke-Hoya

Sonntag, 23.September 2018    Wechold
Ab 15 Uhr Kaffe und Kuchen
15.30 Uhr Chor:
Informationen über "Ein Zänkisches Weib"...
17 Uhr Konzert
Kantorei Vilsen Stark verändert hat sich die Vilser Kantorei seit ihrer
Gründung im Jahr 1905. Nicht nur, dass das unliebsame
Probesingen vor Eintritt in den Chor entfällt, das die
Gründer einst in der Chorsatzung vorgesehen hatten.
Auch die Literatur ist heute einer größeren Bandbreite
gewidmet: Neben klassischen Chorälen und Motetten
gehören mittlerweile auch swingende Stücke und
peppige Liedsätze zum Repertoire.

Geblieben ist die entspannte Fröhlichkeit einer Gruppe,
die ihre Liebe zur Musik in der Geselligkeit einer
dennoch ernsthaften Probenarbeit genießt.
Orgel Wechold Praktisch überhaupt nicht verändert hat sich die Orgel
in der Wecholder Marienkirche. Sie hat offenbar völlig
unbeschadet das Zeitalter der rigorosen Eingriffe einer
besserwisserischen Zeitgeist-Gesellschaft überstanden.
Das ist besonders erfreulich, wenn man betrachtet, wel-
che Vielfalt an typisch romantischen Klangfarben sich
in diesem Instrument findet.
Die ganze Disposition (siehe unten) liest sich fast wie
ein Kompendium des romantischen Orgelbaus. Kein
Wunder, dass ein Organist mit Hang zur Improvisation
von diesem Instrument kaum mehr zu trennen ist.

Was es mit dem "zänkischen Weib" auf sich hat, erfahren
Sie um 15.30 Uhr auf der Orgelempore bei einer Einfüh-
rung in die "Zwölf Miniaturen zu den Sprüchen Salomos",
die dann im Konzert um 17 Uhr zur Aufführung kommen.


Orgelbauer: Friedrich Becker (1871)

Manual I:
Bordun 16'
Principal 8'
Rohrflöte 8'
Gemshorn 8'
Gambe 8'
Octave 4'
Spitzflöte 4'
Quinte 3'
Octave 2'
Mixtur 2-3fach

Manualkoppel
Manual II:
Lieblich Gedact 8'
Salicional 8'
Prinzipal 4'
Flöte 4'
Waldflöte 2'

Pedal:
Subbaß 16'
Prinzipalbaß 8'
Bordun 8'
Oktave 4'
Posaune 16'