head
projekte
namenszug

Orgelschätze plus
(noch mehr) Genuss für Leib und Seele
Eine musikalische Entdeckungsreise im Kirchenkreis Syke-Hoya

Sonntag, 6.Mai 2018    Twistringen
Ab 15 Uhr Kaffe und Kuchen
15.30 Uhr Saxophon:
Erklärung, Vorführung, Ausprobieren...
17 Uhr Konzert
Saxophonistinnen
"Jung und mit Schwung!" So präsentieren sich nicht nur die beiden
Damen, die das dritte Konzert der "Orgelschätze plus" bereichern.
Auch ihr Instrument gehört zu den jüngsten Entwicklungen im Bereich
der Musikinstrumente.
Das Saxophon wurde tatsächlich von Adolphe Sax im Jahr 1840
erfunden. Der belgische Musiker und Instrumentenbauer war auf der
Suche nach einem Klang, der die Lücke zwischen Klarinette und
Oboe schließen sollte.
Wiewohl der Einsatz des Saxophons eigentlich für das Orchester und
in der Militärmusik gedacht war, trat es seinen wirklichen Siegeszug
erst mit dem Aufkommen der Jazz- und Swingmusik an. Dort ist es bis
heute auch am häufigsten im Einsatz. Selten tritt es dagegen in der
Kirchenmusik in Erscheinung. Höchste Zeit, das zu ändern!

Alissa Bremer (li.) und Lene Clausen haben das Spiel auf dem
Saxophon im Rahmen der "Bläserklasse" in der Schule gelernt. Über
dieses Stadium sind sie jedoch längst hinausgewachsen und präsen-
tieren das Altsaxophon im Zusammenklang mit der Twistringer Orgel.
Unter anderem erklingt eine eigens für diesen Anlass komponierte
kanonische Sonate für zwei Altsaxophone und Orgel.
Orgel Twistringen Die Orgel in Twistringen wurde im Jahr 2017 durch Jörg Bente
renoviert. Dabei wurde die Disposition so verändert, dass das
"Hauptwerk" diese Bezeichnung nun auch zu recht trägt.
Dazu wurden einige Tauschaktionen zwischen Haupt- und Brustwerk
vollzogen. Und als Krönung der klanglichen Neuausrichtung erhielt
das Hauptwerk einen Prinzipal 8', der klanglich eine viel größere
Tragkraft entfaltet als die bisherige Flöte.
Nun braucht sich die Orgel nicht mehr hinter anderen, größeren
Instrumenten zu verstecken, sondern kann eine Klangfülle entfalten,
die sowohl dem Kirchenraum als auch dem Ruf als "Königin der
Instrumente" angemessen ist.


Orgelbauer: H.Wolf, Verden (1969)
Renovierung: 2017 (Fa. Bente, Helsinghausen)

Hauptwerk:
Prinzipal 8'
Gedackt 8'
Oktave 4'
Rohrflöte 4'
Oktave 2'
Mixtur 3-5fach

Koppeln:
BW/HW
HW/Ped
BW/Ped
Brustwerk:
Rohrflöte 8'
Gedackt 4'
Blockflöte 2'
Sesquialtera 2fach
Regal 8'


Pedal:
Subbass 16'
Gedacktbass 8'
Oktavbass 4'